Missionarsstellung: Woher kommt der Name?

Bild von Isabel García auf Pixabay

Ihren Namen hat die Missionarsstellung aus der Kolonialzeit. Christliche Missionare wollten die Südsee-Bewohner davon überzeugen, den Beischlaf nur in dieser Stellung auszuüben, da ja nicht der Spaß, sondern nur die Fortpflanzung Zweck des Koitus sein sollte. Und in der Missionarsstellung sollte die Empfängnis der Frau besonders groß sein, bzw. größer als in anderen Positionen.

Da können wir mal froh sein, dass die Missionare sich da nicht groß durchsetzen konnten.

Die Missionarsstellung wird übrigens auch als “vis a fronte” bezeichnet und hat ihren lateinischen Ursprung in der Bezeichnung für „Kraft von vorn“. In der Fachsprache heißt die Sexstellung übrigens ventro-ventraleKopulation, was für Bauch an Bauch” steht. Bei uns steht die Missionarsstellung eher für Blümchensex, was im Englischen immer mit “Vanillasex” bezeichnet wird.

Über Mirabeau 166 Artikel
Mirabeau ist ein Lifestyle-Frauenmagazin bzw. Lifestylemagazin für Frauen. Ein Special Interest Premium Magazin und Hochglanz Coffee-Table-Magazin für die moderne und selbstbewusste Frau. Auf MIrabeau liest Frau Interessantes zu den Themen Lifestyle, Magazin, Fashion, Beauty, Leben, Health, Travel, Reise, Living, Wohnen, Job & Business, Genuss, Liebe, Sex und Partnerschaft. Zu Restaurants, Essen und Ernährung. Freizeit, Familie, Kinder und Events und Entertainment. Sport mit Fitness, Wellness und Spa. Metropolitan Trends über Lifestyle aus und in den Größstädten dieser Welt wie New York, Los Angeles, San Francisco, Paris, Rom, Mailand, Madrid, Barcelona, Kiev, Moskau, Sankt Petersburg und London. Ein Magazin schillernd wie das Leben selber.