Liebe am Arbeitsplatz: Ja oder Nein

Foto: Pixabay

Liebe am Arbeitsplatz: Ja oder Nein

Um den Text zu vereinfachen, schreiben wir ab diesem Punkt aus der Sicht einer heterosexuellen Frau, damit der Text nicht aufgrund der Anzahl von Geschlechtern und sexuellen Orientierungen das dreifache der eigentlichen Länge bedarf. Wir möchten damit keinesfalls bestimmte Geschlechter oder sexuelle Orientierungen abwerten oder ausgrenzen.

Romantik im Büro

Vielen ist es bereits passiert und doch hofft niemand in diese Situation zu geraten. Man hat sich in seinen Kollegen verliebt. Selbst wenn beide aneinander interessiert sind und auch keine anderen Verpflichtungen, seitens Ehe oder Partnerschaft, haben, kann das ganze sehr schnell sehr schwierig werden. Aus diesem Grund haben wir einige Szenarien in diesen Artikel mit einfließen lassen.

Sie sind seine Vorgesetzte

Diese Situation ist besonders knifflig, da sie in der Gesellschaft die verpönteste ist. Wenn sie die Vorgesetzte von einigen Mitarbeitern sind, darunter möglicherweise sogar überwiegend Männer, stellt diese Situation eher für ihr Gegenüber ein Problem da, als für sie selbst. Sobald seine Kollegen davon erfahren, könnte es passieren, dass sie ihm nachsagen, er würde besser behandelt. Somit kann es passieren, dass er entweder seinen Job oder seine Beziehung fallen lässt, was für keine der beiden Parteien glücklich ausgehen würde.

Sie sind Kollegen

Diese Variante beherbergt das niedrigste Risiko. Zwar werden sie in diesem Fall auch das Gesprächsthema in der Cafeteria sein, doch mehr auch nicht. In diesem Fall besteht das größte Risiko jedoch darin, was ist, wenn die Beziehung einmal enden sollte. Man würde sich trotzdem noch jeden Tag sehen und müsste im Zweifelsfall sogar stundenlang miteinander reden. Eine schreckliche Vorstellung.

Er ist ihr Vorgesetzter

Diese Variante gehört wohl zu den größten Klischees der Gesellschaft. In unzählbaren Filmen und Serien ist das Thema präsent. Die Sekretärin, die sich in den Geschäftsführer verliebt, die Krankenschwester in den Chefarzt oder die Lehrerin in den Direktor. Die Probleme sind ähnlich wie bei dem ersten Beispiel, nur dass diese Probleme dieses Mal sie und nicht ihn betreffen. Des weiteren, sind Männer meist nachtragender als Frauen und könnten auf die Idee kommen, sie nach einem Ende der Beziehung ihres Jobs zu entheben. Fest steht auf jeden Fall, dass man es sich in all diesen Varianten immer gut überlegen sollte, ob die gegenseitige Anziehungskraft reich, um so manche Hürde hinter sich zu lassen.

Foto: Pixabay
Über Mirabeau 143 Artikel
Mirabeau inspiriert mit Themen, die anspruchsvolle Leserinnen interessieren und zeigt den schillernden Lifestyle einer distinguierten Damenwelt in all seinen Facetten als anspruchsvolles Magazin für einen intelligenten und reflektierten gehobenen Lebensstil